You are here:  Home » News »

Optische Doppelständer Robotermesszelle

Anwenderbericht der BMW Group

topometric Robotermesszelle

topometric Robotermesszelle

topometric Robotermesszelle

topometric Robotermesszelle

Durch die neue Duplex-Robotermesszelle können Prototypen und Vorserienfahrzeuge der Marke BMW nun doppelt so schnell digitalisiert und vermessen werden als bisher.

Auf zwei 8-Achs-Kinematiken vermessen zwei GOM ATOS Triple-Scan Sensoren mit einer Kameraauflösung von je 16 Megapixel gleichzeitig das Gesamtfahrzeug. Die Referenzierung des Sensors im Raum erfolgt über eine 29 Megapixel Photogrammetrie, kurz PlusBox genannt. Zusätzlich wird durch die Photogrammetrie die Gesamtgenauigkeit des Systems nochmals verbessert. Die verbaute Lichtwellenleiter-Technologie bietet im Vergleich zu herkömmlichen Kupferkabeln neben deutlich höheren Übertragungsraten und Leitungslängen eine wesentlich verbesserte Ausfallsicherheit.

Die Besonderheit dieser 8-Achs-Kinematiken ist die verkettete Anordnung von zwei Linearachsen. Dabei wird eine Lineareinheit vertikal zu einer Horizontalführung entlang der Fahrzeughauptachse angeordnet. Durch die zusätzliche Vertikalachse kann der kompakte Arbeitsbereich des darauf angebrachten Roboters in der Höhe enorm erweitert werden.

Durch den Duplex- bzw. Doppelständerbetrieb können im Vergleich zur Einständervariante mit Drehtisch doppelt so viele Daten in nahezu gleicher Zeit erfasst werden. Dank der doppelten Auflösung im Vergleich zur bisher verwendeten Sensorik wurden die Geschwindigkeit und die Genauigkeit zudem weiter gesteigert. Der Einsatz der höheren Auflösung bietet zudem die Möglichkeit das Messvolumen des Sensors so groß als möglich auszulegen, ohne dabei die laterale Auflösung zu verringern. Hierdurch wird die Zahl der Mess- oder Roboterpositionen zusätzlich enorm reduziert.

Das in dieser Zelle eingesetzte Messvolumen MV850 hat die Abmessungen von 810 x 610 x 500 mm³ (LxBxH). Der laterale Punktabstand beträgt somit gerade mal 0,166 mm.