Sie sind hier:  Home » News » Pressespiegel »

Digitalisierung für Restaurationsarbeiten

topometric unterstützt Forschungsprojekt der Hochschule Esslingen

Digitalisierung eines Gebäude-Elements

- topometric, Göppingen, unterstützt Forschungsprojekt -

Moderne optische Messgeräte kommen in vielen unterschiedlichen Industriezweigen zum Einsatz. Inwieweit sie auch für Steinmetzarbeiten nützlich sein können, untersuchten Studenten der Hochschule Esslingen.

Das Ersetzen oder Restaurieren von Sandstein-Elementen sakraler Fassaden kann durch Einsatz

hochwertiger Flächenrückführungssysteme erleichtert werden. Besonders vorteilhaft ist, dass beschädigte Gebäude-Elemente mit transportablen optischen Messgeräten vor Ort digitalisiert werden können. Mit Hilfe der Flächenrückführungsprogramme werden die beschädigten Objekte digital rekonstruiert. Die Daten fließen dann in CAD-Programme zur Nachbildung und Konstruktion der kompletten Elemente ein.

Die Studenten des SALOMO-Projektes untersuchten die einzelnen Schritte eines kompletten Digitalisierungsprozesses  anhand eines Sandsteins im Hause des Messdienstleisters topometric in Göppingen. SALOMO steht für ‚Sakralbauerhalt Aus Liebevoller Obhut Maschinell Optimiert’.

Das Ergebnis: Für diesen Prozess vom Scannen bis zur Aufbereitung der Messdaten werden knapp drei Stunden benötigt. Beim Digitalisieren mehrerer Objekte mit ähnlicher Geometrie würde sich der Zeitaufwand erheblich reduzieren. Somit können bereits nach kürzester Zeit hochgenaue Fertigungszeichnungen zur Nachbildung der Objekte erstellt werden.